/ Herstellung

/ klimaPOR® – Natürlich Ton

Der bis zu 180 Millionen Jahre alte Ton, im Zeitalter des Lias entstanden, bildet den Grundstoff für klimaPOR® und eignet sich besonders gut zur Herstellung dieses hervorragenden Produktes. Das natürliche Rohmaterial wird dabei landschaftsschonend und flächensparend abgebaut. Die Natürlichkeit bleibt auch bei der Weiterverarbeitung zu klimaPOR® – Tonkugeln gewahrt. Denn das entscheidende Element im Herstellungsprozess bildet das Feuer. Nach sorgfältiger Aufbereitung wird der Rohton bei circa 1.200 °C im Drehrohrofen gebrannt. Dabei verbrennen die gleichmäßig und fein verteilten, organischen Bestandteile des Tons. Die Kugeln blähen sich auf und es entsteht luftporendurchsetzter, keramischer klimaPOR® – Blähton. Dank der natürlichen Bläh-Eigenschaften des Rohstoffs und eines optimierten Produktionsverfahrens entstehen aus einem Kubikmeter Ton bis zu fünf Kubikmeter klimaPOR® – Tonkugeln – diese effiziente Rohstoffausnutzung bildet einen wichtigen ökologischen Aspekt. klimaPOR® besitzt eine ideale Kornform: Die Oberfläche ist mäßig rau und geschlossen. Im Inneren findet sich eine gleichmäßige, feine Porenstruktur. Bei geringem Gewicht verfügt Liapor über eine optimale Kornfestigkeit und damit beste Voraussetzungen für einen guten Baustoff.